Mit Mediation Konflikte besser lösen oder: Ich werde Mediatorin!

Konflikte sind Teil unseres Lebens. Trotzdem wissen wir oft wenig darüber, wie Konflikte entstehen und wie wir sie auf eine gute Art und Weise lösen können. Sie begleiten uns mal mehr, mal weniger, in allen Aspekten unseres Lebens, in der Familie, in der Arbeit, wo wir wohnen – kurz, sie können in all unseren Beziehungen auftauchen. Je nachdem, wie wir gelernt haben mit Konflikten umzugehen und wie unsere eigenen persönlichen Veranlagungen sind, reagieren wir unterschiedlich darauf. Manche Menschen sind impulsiver und andere gehen Konflikten lieber so lange wie möglich aus dem Weg. Es soll sogar Menschen geben, die gerne streiten ;-).

Wenn wir nicht mehr in der Lage sind, einen Konflikt selbst zu lösen, weil sich die Fronten zu sehr verhärtet haben, kann Mediation einen Ausweg bieten. Die Person, die einen dabei unterstützt, nennt man Mediator/in.

Seit Herbst 2019 mache ich eine Mediationsausbildung, die mich sehr inspiriert und bereichert. Inwiefern ich dieses Wissen auch beruflich einsetzen werde, wird sich noch zeigen. In jedem Fall kann ich aus der Ausbildung viel Inspiration für meinen Blog mitnehmen. Denn für ein neues Miteinander kann Mediation einen großen Beitrag leisten. In diesem Beitrag erzähle ich euch deshalb, was Mediation überhaupt ist und was das alles mit meinem Blog zu tun hat :-).

Was ist aber nun eigentlich Mediation?

Eine Mediatorin, ein Mediator unterstützt zwei oder mehr Konfliktparteien dabei, gemeinsam außergerichtlich eine Lösung für ihren Konflikt zu finden. In der Mediation geht es darum herauszufinden, welche Interessen und Bedürfnisse hinter den Positionen der Konfliktpartner stehen. Angestrebt wird immer eine Win-Win-Lösung, also eine Lösung, mit der beide Parteien gut leben können. Die Mediatorin tritt dabei als neutrale Vermittlerin auf und macht keine Lösungsvorschläge. Diese soll von den Konfliktpartnern selbst erarbeitet werden. Freiwilligkeit und Eigenverantwortung der Konfliktparteien sind ebenfalls wesentliche Prinzipien der Mediation.

Mediation kann in vielen verschiedenen Bereichen angewandt werden: in Unternehmen, der Familie, bei Scheidungen und Trennungen, in Wohn-Siedlungen oder bei Bauprojekten. Es können nur zwei Personen vom Konflikt betroffen sein, oder auch mehrere Personen. Sogar mit Großgruppen können Mediationen durchgeführt werden.

Ich werde Mediatorin 🙂

Zwischenmenschliche Kommunikation interessiert mich schon lange. Zum ersten Mal bin ich in der Schule, so mit 14, 15, mit Mediation in Berührung gekommen. Es wurde damals für ein paar SchülerInnen eine Mediationsausbildung angeboten. Die Ausbildung hat mich damals schon interessiert, aber noch nicht genug, um mich dafür zu melden. Später, in meinem kommunikationswissenschaftlichen Studium, haben wir neben Public Relations, Journalistik, Audiovisuelle Medien und Medienökonomie, auch Aspekte der interpersonellen Kommunikation behandelt: Das Vier-Ohren-Modell von Friedrich Schulz von Thun zum Beispiel, Basics zum erfolgreichen Verhandeln und Argumentieren oder eben Mediation. Eine meiner Bachelor-Arbeiten habe ich zur Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg geschrieben. Auch nach meinem Studium ist mir diese Form der Konfliktlösung im Hinterkopf geblieben. Im Herbst 2019 war es dann soweit: Ich habe mich dazu entschlossen eine Ausbildung zur Mediatorin zu beginnen. 2020 kam das zweite Ausbildungsjahr leider nicht zustande, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es im Herbst 2021 wieder weiter geht.

Für meine Mediationsausbildung habe ich mich für das WIFI Wien als Lehrinstitut entschieden. Das erste Jahr schließt man mit einem Diplom zur Konfliktmanagerin ab. Das zweite Jahr ist der Aufbaulehrgang zur Mediatorin. In der Ausbildung machen wir sehr viele Übungen, die dazu anregen, das eigene Kommunikations- und Konfliktverhalten zu reflektieren. Weil ich dabei viele Anregungen für mein privates Leben mitnehmen kann, möchte ich einige dieser Gedanken – wie zum Beispiel diese Anregung für einen achtsameren Umgang mit unseren Worten – und Werkzeuge sowie meine Erfahrungen damit auf meinem Blog mit euch teilen. Gelingende, wertschätzende Kommunikation und die erfolgreiche Lösung von Konflikten haben schließlich viel mit einem neuen Miteinander, wie ich es mir wünsche, zu tun.

Jetzt würde mich interessieren: Kanntet ihr Mediation bereits und habt ihr es vielleicht schon ausprobiert? Erzählt mir gerne von euren Erfahrungen!

Tagged as: , , , , , , ,

1 thought on “Mit Mediation Konflikte besser lösen oder: Ich werde Mediatorin!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.